Für die CDA ist es schon lange ein Wunsch: Mehr Kapital in Arbeitnehmerhand. In der CDU tut sich nun etwas. Paul Ziemiak schlägt eine drastische Erhöhung des Steuerfreibetrags vor, so Gabi Gassner, Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft im Kreisverband Spandau. Ziel ist es, dass möglichst viele Menschen in Deutschland vom Wohlstand profitieren.

Von 360 Euro auf 3500 Euro soll laut einem Papier des CDU-Bundesfachausschusses der Steuerfreibetrag bei der Mitarbeiterkapitalbeteiligung erhöht werden. Die CDA Spandau unterstützt dabei den stellvertretenden CDA-Bundesvorsitzenden Matthias Zimmer der den Vorschlag im Handelsblatt kommentiert hat: Die Mitarbeiterkapitalbeteiligung stagniert seit Jahren in Deutschland. Arbeitnehmer sollten stärker am Vermögen der Unternehmen beteiligt sein.

Mit einem höheren Freibetrag bauen wir Brücken zwischen Arbeit und Kapital.
Wir erhöhen auch die Bindung von Mitarbeitern und können Unternehmensnachfolgen sichern. Der Arbeitnehmerflügel der CDU unterstützt daher ausdrücklich die Erhöhung des Steuerfreibetrags und den Aufschlag von Paul Ziemiak. Dies würde die Möglichkeiten materieller Beteiligungen für Arbeitnehmer sowie Unternehmen stärken. Dem alten Slogan „Kapital in Arbeitnehmerhand“ wird so neues Leben eingehaucht, so Gabi Gassner abschließend.“

« CDA Spandau fordert klarere Regelungen für Home-Office und mobile Arbeit Finger weg von Sonntagsöffnungen »